MEIN BERLIN

Berlin ist keine Stadt, sondern eine Lebenseinstellung.

Hier schreibe ich, warum mich diese Stadt bewegt und wie ich sie bewegen will. Berlin ist meine Heimat, hier bin ich zuhause. Im internationalen Vergleich hinken wir allerdings hinterher. Eigentlich hatte die Stadt für sich in den späten 1990er Jahren ganz andere Pläne. London oder Paris? Bald würden wir in ein und derselben Liga spielen. Berlin hat sich anders entwickelt. Spardiktate, Verwaltungsausmergelungen und alte Technik. Knallharte Wirtschaftssanierer nennen das ´gesundschrumpfen`. Dabei hat Berlin besonders in abgelaufenen zehn Jahren eine ungeahnte Strahlkraft entwickelt. Egal, ob Kunstszene oder vielversprechendes Start-Up. Berlin ist für viele Menschen aus der ganzen Welt die erste Wahl. Es liegt an uns, diesen Menschen und denen, für die Berlin schon immer Heimat war, unsere Stadt zu einer Chancenstadt zu machen. Eine Stadt, in der jeder so sein kann, wie er wirklich ist.

Hier hat Berlin noch viel aufzuarbeiten. Die dringlichste Frage: Wie schaffen wir es, die vielen Berlinerinnen und Berliner mit entsprechendem Wohnraum zu versorgen? Der rot-rot-grüne Senat schafft es kaum, neue Projekte anzuschieben, die die immense Nachfrage nach Wohnungen abfedern können. Berlin muss neue Wege gehen, die mitunter Neuland sind. Nur so kann es gelingen, diesem Dilemma zu entkommen. Mit „Auf Mut gebaut“ hat die Berliner FDP im Herbst 2018 ein Papier vorgelegt, das viele kluge Vorschläge macht, wie wir mehr Wohnraum entstehen lassen können. So brauchen wir etwa ein berlinweites Baulückenkataster, damit klar wird, wo noch Platz in unserer Stadt ist. Berlin kann des Weiteren noch ein Stockwerk vertragen und ist dann im Vergleich zu anderen Großstädten immer noch flach. Dazu sollte Berlin erneut über das Tempelhofer Feld abstimmen. Ich will, dass am Tempelhofer Feld Singles, junge Familien und Senioren Nachbarn werden können.

Des Weiteren werden wir die Frage zu klären haben, wie wir die Kita-Krise in der Stadt lösen werden. Wir haben einen ambitionierten Vorschlag gemacht, der den Hauptstadtkindern beste Startchancen geben soll. Wie schaffen wir es, mehr Menschen für den Beruf des Erziehers zu begeistern und wie kann die Digitalisierung helfen, verfügbare Plätze im Stadtgebiet schnell sichtbar zu machen? Ein weiteres Thema ist die Sicherheit in der Stadt. Seit Jahren gibt es dieses diffuse Gefühl, dass Berlin gefährlicher geworden ist. Hier braucht es kluge Konzepte und eine gut ausgestattete Polizei. Für Berlin kann es künftig nur darum gehen, die Potentiale dieser Stadt angemessen zu würdigen und Politik zu machen, die einer Metropole entspricht. Eine Stadt, in der schnelles Internet so selbstverständlich ist wie der digitale Antrag, den man vom heimischen Sofa aus beim zuständigen Bürgeramt einreicht. 

Tesla in Berlin
Tesla ist eine riesige Chance, vermasselt es nicht

Noch in diesem Jahr soll der Berliner Mietendeckel das Abgeordnetenhaus passieren. Gleich mitverhandelt wird die Frage, ob es in unserer Gesellschaft ein Recht auf Rendite gibt und wieso dieser Begriff derart in Verruf geraten ist.

Recht auf Rendite
Gibt es ein Recht auf Rendite?

Noch in diesem Jahr soll der Berliner Mietendeckel das Abgeordnetenhaus passieren. Gleich mitverhandelt wird die Frage, ob es in unserer Gesellschaft ein Recht auf Rendite gibt und wieso dieser Begriff derart in Verruf geraten ist.

Mietendeckel Neiddebatte
Der Berliner Mietendeckel: Wir stecken inmitten einer Neiddebatte

Der Berliner Senat hat sich auf einen Mietendeckel geeinigt. Experten aus der Immobilienwirtschaft warnen vor den Folgen, derweil fluten Enteignungsfreunde das Netz mit Freude und Häme. Die deutsche Neidkultur ist wieder da. 

Der Mietendeckel ist ruinöser Wahnsinn
Der Mietendeckel ist ruinöser Wahnsinn

Der Berliner Senat hat sich auf einen Mietendeckel geeinigt, noch in diesem Jahr soll ein entsprechendes Gesetz verabschiedet werden und ganz Deutschland schaut gespannt zu. Doch auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, produziert dieser Eingriff nur Verlierer.

Droht am BER ein großer Stau?
Wie wahrscheinlich ist denn nun der BER-Stau?

Wenn im Oktober 2020 (Stand heute) der BER eröffnet, stehen die Chancen nicht so schlecht, dass die Passagiere, die sich mit dem Auto zum Gate trauen, schon im Britzer Tunnel im Stau stehen. Deshalb wollte ich mal die Einschätzung der Bundesregierung hören – leider ohne großen Erkenntnisgewinn.

Mietendeckel
Mit dem Berliner Mietendeckel betreibt die Linke Klientel-Schutz

Der erste Entwurf des Berliner Mietendeckels liegt vor. Er ist das Machwerk einer Generation, die im geteilten Deutschland den Klassenkampf heraufbeschwor und die nun diejenigen zu beschützen versucht, die ihr 30 Jahre nach dem Mauerfall immer noch die Treue hält.

Tempelhofer Feld bebauen
Der große Feldversuch

Das Tempelhofer Feld wird zu einem der wichtigsten Gradmesser für den Berliner Wohnungsbau, weil der Berliner Senat in allen anderen Bereichen zu wenig oder gar nichts getan hat, um die Wohnungsnot in der Stadt effektiv zu bekämpfen. Rückhalt aus der Bevölkerung gibt es mittlerweile. Jetzt hängt es allerdings an einigen wenigen Personen mit zwielichtigen Biografien und Absichten.

Das Auto und Berlin: Die Zukunft wird abgefahren

Der Berliner Senat hat grünes Licht für Dieselfahrverbote in der Hauptstadt gegeben. Diese Entscheidung ist fatal für die Hauptstadt. Denn die Antworten auf die Zukunft des Autos sollten nicht ideologisch, sondern technologisch gegeben werden.

Wohnungsbau in Berlin
Berlin lässt sich von einer lauten Minderheit verführen

Enteignungen und Mietendeckel wabern durch die Straßen der deutschen Hauptstadt. Vor allem die Linke leistet ganze Arbeit und schwingt mit der Abrissbirne durch Berlin. Die Kritik der Vernünftigen nimmt zu – doch ist sie auch laut genug?

Tegel ist ein Lehrstück über Flexibilität

Lufthansa-Chef Carsten Spohr gehört jetzt auch zu denjenigen, die den Flughafen Tegel lieber offen lassen wollen. Noch vor einem Jahr sah er das ganz anders. TXL hat ihn vor allem durch Leistung trotz widriger Umstände überzeugt.

Die Hauptstadtverweigerer und Berlins Zukunft

Die Hauptstadtverweigerer und das Zocken um die Zukunft Für mich ist Berlin ist die beste Stadt der Welt, die erste Wahl. Im internationalen Vergleich und sogar in Europa hinken wir allerdings hinterher. Das sollte eigentlich alles ganz anders […]

Warum nur haben wir Google das Weite suchen lassen?

Warum nur haben wir Google das Weite suchen lassen? Eigentlich schien alles klar. Google wollte sich im Herzen Berlins niederlassen und einen Campus eröffnen. Es gibt sie in dieser Art unter anderem bereits in London, Tel Aviv, Seoul […]

Tag der Deutschen Einheit: Das Ding mit dem Wir-Gefühl

Tag der Deutschen Einheit: Das Ding mit dem Wir-Gefühl Deutschland feiert – irgendwie. Derweil sich die Republik in Berlin selbst feiert, entfremden sich weite Teile des Landes. Aus Angst vor dem vermeintlich Fremden verabschieden sich viele Bürger von […]

Berliner Wohnungsmarkt: Glauben, wissen und machen

Berliner Wohnungsmarkt: Glauben, wissen und machen Wissen Sie noch, wie sich die ersten eigenen vier Wände angefühlt haben? In Berlin begleitet dieses Gefühl seit mehr als zehn Jahren eine schier unerträgliche Schwere. Es geht um Glaubensfragen, um Wissen […]

WAS AUF TWITTER LÄUFT

Der neue Verleger der "Berliner Zeitung", Holger #Friedrich, behauptet, niemals "aktiv" für die #DDR-Staatssicherheit gearbeitet zu haben. Seine 125 Seiten dicke Akte legt einen anderen Schluss nahe. Meine Analyse des IM-Vorgangs „Peter Bernstein"

Die Akte Bernstein: Was Zeitungsverleger Holger Friedrich der Stasi berichtete

Holger Friedrich, der neue Verleger der ´Berliner Zeitung´, behauptet, niemals ´aktiv´ für die DDR-Staatssicherheit gearbeitet zu hab...

amp.focus.de

Faire&gute Chancen sind für alle Kinder wichtig. 👍 Deshalb wollen wir Kinder in den Mittelpunkt der Familienförderung rücken. Unser „Kindergeld 2.0“ fast alle dem Kind zustehenden Leistungen zusammen und schafft einen eigenständigen Anspruch des Kindes.🚀https://t.co/u40lXMnyOX

Load More...